8 gute Gründe, warum kein Unternehmen auf Social Media Monitoring verzichten sollte

4 Minuten Lesedauer

Social Media Monitoring wird von vielen Unternehmen nach wie vor vernachlässigt. Doch die Beobachtung der Social Media Kommunikation ist entscheidend für den Erfolg Ihrer Kommunikationsmaßnahmen. Die nachfolgenden Anwendungsbereiche von Social Media Monitoring zeigen auf, wie Sie das Monitoring effektiv nutzen können.

1. Basis-Monitoring – Grundlage für die Entwicklung Ihrer Social Media Marketing Strategie

Bevor Sie mit einer Strategie die verschiedenen Social Media Maßnahmen planen, sollten Sie wissen, welche Social Media Kanäle überhaupt für Sie relevant sind und welchen Content Sie dort platzieren können. Auf Grundlage des Monitorings können Sie Ihre Inhalte genauer platzieren und wissen, welche Themen in Ihrem relevanten Marktumfeld auf welchen sozialen Plattformen diskutiert werden. Sie erhalten wertvolle Informationen, auf deren Basis Sie strategische Entscheidungen für Ihre Social Media Kommunikation treffen können.

2. Frühwarnsystem – Kritische Beiträge frühzeitig erkennen und Krisen vorbeugen

Kontinuierliches Social Media Monitoring dient Ihnen auch als zuverlässiges Frühwarnsystem und ist ein wirksames Instrument im Rahmen Ihres Krisenmanagements. Es zeigt schnell Häufungen von Negativ-Meldungen und ermöglicht, rechtzeitig effektiv gegenzusteuern und einen größeren Imageschaden abzuwenden. Das Monitoring hilft Ihnen dabei, die gesamte negative Diskussion im Blick zu behalten, mittels Viralitätsanalysen ihre Verbreitung und Relevanz zu bewerten, sowie die entscheidenden Argumente und Meinungsführer zu identifizieren. Nur so kann im Krisenfall gewährleistet werden, dass adäquate Handlungsempfehlungen abgeleitet und angemessene Konfliktbewältigungs-Strategien umgesetzt werden.

3. Wettbewerbsbeobachtung und Marktanalyse – Die Konkurrenz im Blick behalten

Eine weitere wichtige Einsatzmöglichkeit von Social Media Monitoring ist die Beobachtung des Wettbewerbs und des Marktumfeldes. Sie erfahren, wie Sie sich im direkten Vergleich mit Ihren Wettbewerbern im Markt positionieren. Ein Vorteil: Sie haben die Stärken und Schwächen Ihres Unternehmens sowie die Ihrer Wettbewerber im Blick, sodass Sie Ihre Social Media Arbeit genauer ausrichten und strategische Entscheidungen treffen können. Benchmarks sind dabei in verschiedenen thematischen Richtungen möglich:

  • Social Media Positionierung Ihres Unternehmens innerhalb der Branche im Vergleich zu Ihren Wettbewerbern
  • Präsenz Ihrer Branche, Ihres Unternehmens, Ihrer Marke oder Ihres Produktes im Social Web
  • Vergleich der Performance-Daten Ihrer Social Media Aktivitäten mit der Performance Ihrer Wettbewerber anhand von Best Practice Beispielen
  • Benchmark mit Branchenkennzahlen und -daten zur Ableitung von Zielvorgaben

4. Themen- und Trendanalyse als Content-Ideengeber fürs Social Media Marketing

Ein gezieltes Social Media Monitoring zeigt, inwieweit unterschiedliche Positionen oder Argumente zu einem Thema Einzug im Social Web gehalten haben, in welcher Tonalität darüber gesprochen und wie Ihr Unternehmen zum jeweiligen Thema positioniert bzw. wahrgenommen wird. Das Monitoring gibt Aufschluss darüber, welche Themen und Trends sich auf den sozialen Plattformen für die jeweilige Zielgruppe abzeichnen und ermöglicht Ihnen die Identifizierung von Potenzialen für Ihre Themenplanung. Trendthemen aus Ihrer Branche können aufgegriffen und Branchen-Insights generiert werden, die Sie für Ihre Kommunikationsarbeit nutzen können. So sind Sie am Puls der Zeit und können sich mit wichtigen Erkenntnissen klar von Ihren Mitbewerbern abgrenzen.

5. Meinungsführeridentifikation – welche Personen das Image Ihres Unternehmens beeinflussen können

Meinungsführer, auch Influencer genannt, verfügen in der Regel über eine hohe Reputation und Reichweite in einer bestimmten Zielgruppe oder einem Themengebiet und können daher wichtige Multiplikatoren für Ihr Unternehmen sein. Denn: Influencer können Aufmerksamkeit für Ihre Themen und Botschaften erzeugen und diesen Gewicht und Glaubwürdigkeit verleihen. Um mit Influencern überhaupt in einen Dialog treten und interagieren zu können, müssen Sie wissen, wer auf Ihren Themengebieten aktiv ist und zu Ihrem Unternehmen passt. Mithilfe des Social Media Monitorings lässt sich herausfinden, welche Meinungsträger wann, in welchem Kontext und auf welchem Social Media Kanal über Ihre Produkte oder Marken gesprochen haben.

6. Reputationsanalysen – Sicherung des öffentlichen Ansehens

Image, Vertrauen und Glaubwürdigkeit, Produktqualität und Authentizität wirken sich unmittelbar auf die Reputation aus: Unternehmen mit gutem Ruf im Social Web werden generell als starke Marke wahrgenommen. Die Bewahrung und Steigerung der Reputation gehören daher in der Regel zu den wichtigsten Social Media Kommunikationszielen. Social Media Monitoring ermöglicht es Ihnen herauszufinden, wie es um die Wahrnehmung Ihres Unternehmens oder Ihrer Marke im sozialen Netz steht. Durch das Monitoring können Sie die Stimmungslage und Meinungen der Konsumenten im Social Web zu Ihrem Unternehmen erfassen. Diese Daten bilden die Grundlage, auf der Sie strategische Entscheidungen für Ihre Kommunikationsstrategie treffen können.

7. Kunden-Support und Service – was Ihre Kunden über Sie denken

Die meisten Unternehmen setzen den Kundenservice in Social Media nur auf den eigenen sozialen Netzwerken ein. Social Media Monitoring hilft Ihnen beim Aufspüren von Kundenfragen und Problemen außerhalb der eigenen Social Media Kanäle. Denn: Beim Kunden hinterlassen Sie einen positiven Eindruck, wenn Sie zeitnah auf Fragen und Beschwerden reagieren, die nicht direkt an Ihr Unternehmen gerichtet sind. Durch das Beobachten der Social Media Kommunikation erfahren Sie auch sehr viel über die Wahrnehmung der Qualität Ihrer Produkte. Zudem erhalten Sie wertvolle Tipps vom Kunden, wie Sie diese optimieren und stärker an den Bedürfnissen der Zielgruppe ausrichten können.

8. Kampagnen-Monitoring – Den Erfolg Ihrer Kampagne bewerten

Social Media Monitoring liefert Ihnen ein klares Bild darüber, wie effektiv Ihre Kampagnenaktivitäten tatsächlich gewesen sind, und ist damit ein wichtiger Indikator des Kampagnen-Erfolgs und Ansatzpunkt für die Ableitung von Verbesserungspotenzialen. Neben Reichweite und Buzz erhalten Sie im Rahmen des Social Media Monitorings alle wichtigen Kennzahlen wie Nennungen von Kampagnen-Hashtags, die Top-Artikel, die erzielte Tonalität sowie den Virality Score und Share of Media. Die Kennzahlen können an Ihre individuellen strategischen Kampagnen-Ziele angepasst werden.

Fazit: Anhand dieser Beispiele sollte deutlich geworden sein, dass Social Media Monitoring für Unternehmen einen konkreten Nutzen hat und enormes Potenzial bietet. Wenn Sie Fragen zum Social Media Monitoring haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns per E-Mail unter bojan.radoja@pressrelations.de oder per Telefon unter +49 (0)211 175 20 77 -888.

Benötigen Sie individuellen Rat?
Dann freuen wir uns von Ihnen zu hören – per Mail, Telefon oder über unser Formular

Seien Sie der Erste und schreiben Sie einen Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.