10 Fakten zur Social-Media-Nutzung, die Sie für Ihr Marketing nutzen können

6 Minuten Lesedauer

Social Media ist mittlerweile ein elementarer Bestandteil jeder Unternehmenskommunikation. Doch was sind die Hauptgründe, warum Unternehmen im Social Web aktiv sind? Welches sind die relevanten Social-Media-Netzwerke für Unternehmen? Und wie nutzen die User Social Media? Wir geben Ihnen einen Einblick in die wichtigsten Zahlen aus der Social-Media-Welt, die Ihnen bei der Planung und Optimierung Ihrer Marketingstrategie eine Orientierungshilfe geben.

Warum nutzen Unternehmen Social Media?

Im Rahmen einer Befragung des Statistischen Bundesamtes zählte die Darstellung und Vermarktung von Produkten und des Unternehmensprofils zu einem der wichtigsten Gründe, weshalb Unternehmen soziale Netzwerke nutzen. Weitere positive Effekte erhoffen sich 60 Prozent der befragten Unternehmen bei der Rekrutierung von neuem Personal über die sozialen Netzwerke. Dabei wurde das Karrierenetzwerk XING am häufigsten für die Veröffentlichung von Stellenausschreibungen herangezogen. 54 Prozent der Unternehmen nutzen Social Media zur Erhebung und Evaluierung von Kundenanfragen und -meinungen.

Anteil der Social-Media-Nutzer weltweit

Weltweit gibt es etwa 3,725 Milliarden aktive Social Media Nutzer, was mit einem Anteil von 48 Prozent fast der Hälfte der Weltbevölkerung entspricht. Im Durchschnitt verbringen diese täglich ca. 138 Minuten im Social Web.

Facebook ist weltweit die Nummer 1

Gemessen an der Anzahl der aktiven Nutzer positioniert sich Facebook mit 2,27 Milliarden Usern auf dem ersten Platz im Vergleich der größten Social-Media-Netzwerke und Messenger. YouTube liegt mit 1,9 Milliarden aktiven Nutzern auf Platz 2, gefolgt vom Messenger WhatsApp mit 1,5 Milliarden Usern und dem vor allem in China weitverbreiteten Instant-Messaging-Dienst WeChat mit 1,15 Mrd. Usern. Auf Rang 5 befindet sich Instagram mit 1 Mrd. aktiven Nutzern.

Weltweit gibt es ca. 2,2 Milliarden Menschen, die einen Facebook-Dienst (wie Facebook, Instagram, WhatsApp oder Messenger) täglich nutzen. Damit zählt Mark Zuckerbergs Social-Media-Monopol weiterhin zu den relevantesten sozialen Netzwerken für Nutzer und Unternehmen.

(Quellen: Statista und Hootsuite)

Anteil der Internet- und Social-Media-Nutzer in Deutschland

In Deutschland nutzen rund 90 Prozent der Bevölkerung ab 14 Jahren das Internet – das entspricht 63 Mio. Deutschen. Davon verbringen täglich 50 Mio. im Durchschnitt gut drei Stunden im Netz. Bei den Unter-30-Jährigen ist die Zeitdauer mit gut sechs Stunden doppelt so lang.
Im Bereich Social Media gibt es geschätzt etwa 38 Mio. aktive Nutzer, 30 Mio. davon surfen übers Smartphone im Social Web. Die mobile Nutzung nimmt weiter zu. Bei den 14- bis 19-Jährigen gehen über 90 Prozent mobil online.

(Quelle: ARD/ZDF-Onlinestudie 2019)

Facebook ist Marktführer im Ranking der meisten Page Views, YouTube ist das beliebteste Netzwerk in Deutschland

Im Ranking um die meisten Seitenaufrufe erzielte das Netzwerk von Mark Zuckerberg den höchsten Marktanteil von rund 64 Prozent im Dezember 2019, gefolgt von Twitter mit 13 Prozent, Pinterest mit 11 Prozent und Instagram mit 7 Prozent Marktanteil.

(Quelle: Statista)

Auch wenn es um die reinen Nutzerzahlen in Deutschland geht, hat Facebook die Nase vorn. Laut Allfacebook.de gibt es in Deutschland monatlich etwa 32 Millionen Facebook User, davon nutzen 29 Millionen das Netzwerk über ein mobiles Endgerät. 23 Millionen Deutsche sind täglich auf Facebook unterwegs, von denen 96 Prozent mobil auf der Plattform surfen.

Dennoch gehört Facebook hierzulande nicht zur Nummer 1 der beliebtesten Social-Media-Plattformen. Der Grund dafür ist, dass für Kanäle wie WhatsApp und YouTube keine Länder-spezifischen Aufschlüsselungen für Deutschland ausgegeben werden und die Experten hier mit Schätzungen arbeiten. In diesem Zusammenhang stellt der Social-Media-Atlas, der auf einer repräsentativen Befragung von 3.500 deutschsprachigen Internet-Nutzern ab 16 Jahren basiert, eine wichtige Quelle dar. Demnach sind YouTube mit 74 Prozent und WhatsApp mit 71 Prozent Spitzenreiter bei den deutschen Usern. Facebook liegt mit 69 Prozent nur noch auf dem 3. Platz, gefolgt von Instagram mit 37 Prozent auf Rang 4. Dabei weist Instagram den höchsten Anteil an neuen Nutzern auf und wird wie erwartet vor allem von der Zielgruppe der Unter-30-Jährigen genutzt.

Mit deutlichem Abstand folgen Online-Foren mit 33 Prozent aktiven Nutzern, Pinterest mit 30 Prozent und der Kurznachrichtendienst Twitter mit 25 Prozent. XING erreichte immerhin 24 Prozent und Snapchat 18 Prozent. LinkedIn landet, laut Social-Media-Atlas, abgeschlagen auf dem letzten Platz mit nur 17 Prozent.

TikTok erreicht laut der aktuellen ARD/ZDF-Onlinestudie täglich 5 Prozent der 14- bis 29-jährigen Nutzer und zählt damit zu den Newcommer-Netzwerken im Social Web. Die Tik-Tok-Nutzerzahlen reichen zwar noch lange nicht an Facebook und Instagram heran, doch sie zeigen, dass die App einen rasanten Aufstieg hingelegt hat. 2019 erreichte TikTok in Deutschland 5,5 Millionen und verzeichnet damit mehr aktive Nutzer in Deutschland als in Großbritannien (5,4 Mio.) und Frankreich (4,4 Mio.).

Nutzung von Social Media als Informationsquelle zu politischen Themen in Deutschland

Der Anteil der Befragten, die sich im Social Web zu aktuellen Ereignissen aus Politik und Wirtschaft informieren, liegt bei rund 30 Prozent, laut einer YouGov-Umfrage. Besonders gerne informieren sich Personen im Alter von 18 bis 29 Jahren über Social-Media-Kanäle zur aktuellen politischen Lage.

Bei einer repräsentativen Umfrage der Vodafone Stiftung gaben 32 Prozent der Befragten an, YouTube als bevorzugte News-Quelle zu politischen Themen zu nutzen, noch vor Facebook, Instagram und Twitter. Auf welchen Plattformen sich die Nutzer informieren, hängt aber auch maßgeblich vom jeweiligen Thema ab. Social Media wird bevorzugt von 52 Prozent der Nutzer als News-Quelle zum Thema Urheberrecht verwendet, während in der Debatte um den Brexit vor allem klassische Medien wie TV, Radio und Zeitungen 70 Prozent der Befragten als vorrangige Informationsquelle dienten. Im Vergleich dazu landeten die sozialen Netzwerke hier nur bei 22 Prozent.

Nach einer Statista-Umfrage zum Thema Social-Media-Werbung sind die sozialen Medien für jeden dritten Befragten wesentlicher Bestandteil der Alltagswelt. Jeder Fünfte gab an, dass er sich ein Leben ohne soziale Netzwerke nicht mehr vorstellen kann. Dabei werden YouTube, Facebook und Instagram als die sympathischsten sozialen Netzwerke von den Usern empfunden. Bei dem Thema Datensicherheit schneiden die Social-Media-Netzwerke allerdings nicht gut ab: Mehr als 30 Prozent der Befragten trauten keinem Social-Media-Netzwerk zu, dass ihre Daten dort adäquat geschützt sind. Bislang hat das Misstrauen der User aber keine Auswirkungen auf das stetige Wachstum von Social-Media-Werbung.

Investitionen in Social-Media-Werbung steigen weiterhin an

Social Media Advertising ist insgesamt weiterhin auf dem Vormarsch. Laut Mediaagentur Zenith sind die weltweiten Investitionen in den vergangenen Jahren gestiegen und lagen 2018 bei rund 70,3 Milliarden US-Dollar. Vor allem in Zentral- und Osteuropa wird ein deutlicher Anstieg der Werbeausgaben bis zum Jahr 2021 erwartet. Auch die Werbebranchen in Nordamerika, insbesondere der USA, steigen weiterhin an. Prognostiziert ist ein Anstieg der Social-Media-Werbeausgaben auf etwa 111,4 Milliarden US-Dollar weltweit.

Für Marketingverantwortliche ist Facebook weltweit der Spitzenreiter 

61 Prozent der Marketingverantwortlichen sehen Facebook weltweit als wichtigste Social-Media-Plattform für die Umsetzung ihrer Kommunikationsmaßnahmen. LinkedIn und Instagram belegen mit großem Abstand von je 14 Prozent den zweiten Rang der beliebtesten Kanäle für Social-Media-Werbung.

Fazit

Über soziale Medien erreichen Unternehmen ein breites Spektrum an Bevölkerungs- und Konsumentenschichten. Aufgrund der starken Präsenz im Alltag der Nutzer und ihrer langen Nutzungsdauer im Social Web gilt Social Media Marketing als wirksames Instrument mit dem größten Zukunftspotential im digitalen Marketing. Blickt man auf die Ergebnisse der Umfragen, wird die Bedeutung von Facebook als weltweit beliebtestes soziales Netzwerk von Internet-Nutzern und Marketingverantwortlichen deutlich. Keine andere Plattform schafft es, mehr als die Hälfte der weltweiten Internet-Nutzer zu erreichen. Für den deutschen Markt sollten Marketers aber auch YouTube, WhatsApp und Instagram in ihrer Social-Media-Strategie berücksichtigen, vorausgesetzt die Kanäle passen zur anvisierten Zielgruppe.

Generell gilt, wer auf den Social-Media-Kanälen erfolgreich werben möchte, muss bedenken, dass die User mit großer Wahrscheinlichkeit mit einem Smartphone oder einem anderen mobilen Endgerät online sind. Gerade bei einer jüngeren Zielgruppe wird Social Media ausschließlich mobil genutzt. In der Folge sollten Content und Werbeanzeigen möglichst mobil optimiert sein, um Streuverluste zu vermeiden.

Wenn Sie auf der Suche nach Insights für Ihre Social-Media-Kommunikation oder Marke sind, dann kontaktieren Sie uns. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihr Social Media Marketing optimieren können.

Benötigen Sie individuellen Rat?
Dann freuen wir uns von Ihnen zu hören – per Mail, Telefon oder über unser Formular

Seien Sie der Erste und schreiben Sie einen Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.